Wappen
Inhalt:

* Home
* Vorstand
* Mitgliederstatistik
* Fragebogenauswertung
* Geschichte
* Berichte
** Exkursion nach Quedlinburg (2008)
** Exkursion zum Zuckerhut (2011)
* Erinnerungen an Günther Flebbe
* Links
* Downloads
Bild der Schule

Durch die „Hölle“

Exkursion des Ehemaligenvereins nach Quedlinburg


Am Sonnabend, dem 20. September 2008 fand die diesjährige Exkursion des Ehemaligenvereins statt. Zum Ziel war diesmal Quedlinburg mit seinem Dom und seinen 1200 Fachwerkhäuser aus sechs Jahrhunderten auserkoren worden. Mit dem Bus machte sich eine Gruppe von rund 20 Teilnehmern gegen 8:00 Uhr vom Schulhof auf, um das dortige Weltkulturerbe zu erkunden. Ein äußerst fachkundiger Fremdenführer stand mit Dr. Christoph Schulz-Mons zur Verfügung, der es auch verstand, zahlreiche für den Hildesheimer höchst interessante Querverweise auf die eigene Lokalgeschichte einfließen zu lassen.

Bild 1

Auf dem nach der Ankunft zunächst bestiegenen Münzenberg befinden sich die erst in den letzten Jahren auf private Initiative wieder zugänglich gemachten Reste der Marienkirche. Diese war im Jahr 986 von Mathilde, der ersten Äbtissin von Quedlinburg, zum Gedenken an ihren Bruder Kaiser Otto II. als Klosterkirche für die Quedlinburger Benediktinerinnen gegründet und nach ihrer Aufgabe im Jahr 1525 mit den Häusern einfacher Leute überbaut worden. Mehrere hochmittelalterliche Kopfnischengräber bezeugen im Münzenberg-Museum unter Glas eindrucksvoll die christliche Hoffnung auf Auferstehung.


Bild 2

Der danach erklommene Schlossberg ist Standort der 1021 erstmals geweihten, auch als „Quedlinburger Dom“ bekannten Stiftskirche des Quedlinburger Damenstiftes, St. Servatius. In der leider wegen Renovierungsarbeiten derzeit nicht zugänglichen Krypta befinden sich das Grab Mathildens der Heiligen sowie angeblich das ihres Gatten, König Heinrichs I. Von 1938 bis 1945 wurde das Gotteshaus vor dem Hintergrund, dass sich Heinrich Himmler für eine Reinkarnation König Heinrichs hielt, als „Weihestätte“ der SS mißbraucht, sämtliches Kirchengerät wurde entfernt. Erst Himmler ließ einen angeblichen Leichnam Heinrichs I. in der Kirche bestatten. In dieser Zeit wurde auch der 1320 im gotischen Stil umgebaute Chor im Inneren reromanisiert. Äußerlich wagte man diesen Schritt nicht, weil man befürchtete, der ganze unmittelbar am Rand des Plateus stehende Bau könne dabei abrutschen.

In der Domschatzkammer war neben mehreren prachtvollen Evangeliaren vor allem die Quedlinburger Itala zu bewundern. Dabei handelt es sich um Reste eines lateinischen Bibeltextes, der älter als die Vulgata ist und vermutlich aus einer für Papst Damasus I. angefertigten Prachtbibel stammt. Ferner zu bestaunen war der von der Quedlinburger Äbtissin Agnes II. von Meißen in Auftrag gegebene Quedlinburger Knüpfteppich.

Nach dem Mittagessen, zu dem sich die Gruppe auf verschiedene Lokalitäten am Marktplatz aufgeteilt hatte, traf man sich in der Marktkirche St. Benedikti, um nach deren Besichtigung einen Gang durch die Altstadt zu unternehmen. Als Kuriosum sei hiervon nur die Straßenbezeichnung Hölle noch erwähnt. Ähnlich wie in Hildesheim standen sich auch in Quedlinburg lange Zeit eine Alt- und eine Neustadt, jeweils von eigenen Mauern umschlossen, gegenüber. „Hölle“ wurde der dazwischenliegende Stadtteil genannt.

Bild 3

Leider konnte aus Zeitgründen nicht das volle von Herrn Dr. Schulz-Mons vorgesehene Programm absolviert werden. Wiederum am Marktplatz nahm man noch eilig eine Kleinigkeit zu sich, bevor man kurz nach 17:00 Uhr den wartenden Bus zurück nach Hildesheim bestieg.


Text und Bilder: Björn Hagemann

© 2012 Verein der Ehemaligen und Freunde des Scharnhorstgymnasiums zu Hildesheim e. V. - Impressum